Bürostuhl nach Bandscheibenvorfall: Richtiges Modell wählen & Chance auf Kostenübernahme

Um nach einem Bandscheibenvorfall oder bei anderen chronischen Rücken- und Wirbelsäulenerkrankungen eine Berufsunfähigkeit zu verhindern und den Weg zurück in einen schmerzfreien Arbeitsalltag zu finden, gehören orthopädischer Bürostuhl und höhenverstellbarer Schreibtisch zur Grundausstattung Ihres Arbeitsplatzes. Was viele nicht wissen: Die Kosten für die Anschaffung können übernommen werden.

Laut Untersuchungen der Aktion Gesunder Rücken handelt es sich bei einem Drittel der Krankheitsbilder von 35- bis 50-Jährigen um chronische Rücken-Erkrankungen. Doch nicht nur dauerhafte Rückenschmerzen, sondern auch rheumatische Erkrankungen wie Morbus Bechterew, osteoporotische Veränderungen der Wirbelsäule, vor allem aber Bandscheibenvorfälle sind „Volksleiden“ und gehören statistisch zu den häufigsten Gründen, die zur Arbeitsunfähigkeit führen.

Viele Arbeitnehmer kehren aus der Reha, nach Operationen und wochenlangen Physiotherapie an Ihren Arbeitsplatz zurück und finden sich auf und vor ihren Büromöbeln wieder, die zu einem großen Teil Schuld an ihren Rückenerkrankungen haben. Im wahrsten Sinne kann dabei der richtige, orthopädische Bürostuhl und Sitz-Steh-Tisch das Arbeitsleben retten.  

Immer in Bewegung: Was macht einen orthopädischen Bürostuhl aus?

Während viele Schreibtischstühle mit einer Standard- oder Synchronmechanik ausgestattet sind, ist ein orthopädischer Bürostuhl mit einer frei beweglichen Rücken- und Sitzfläche sowie mit verstellbaren Armlehnen und teilweise mit Kopfstützen ausgerüstet. Diese folgen den natürlichen Bewegungen zu allen Seiten und unterstützen so das empfohlene dynamische Sitzen – also den Wechsel zwischen statischem, aufrechtem und geradem Sitzen. Dabei wird die Wirbelsäule entlastet und Bandscheiben geschont.

So kann ein orthopädischer Bürostuhl vorhandene Schmerzen nach Bandscheibenvorfällen lindern und sogar vermeiden. Zugleich wirkt die spezielle Dynamik anderen chronischen Rückenschmerzen sowie Wirbel- und Haltungsschäden vor.

Gängige Modelle im Vergleich: Gute Stühle bei Bandscheibenvorfall

Idealerweise erfüllt der neue, ergonomische Bürostuhl die Norm DIN EN1335, in der Maße, Sicherheitsanforderungen sowie Sicherheitsprüfungen für Bürostühle festgelegt sind. Allerdings bedarf es bei der Anschaffung schließlich einiger Kenntnisse: Insbesondere die Ergonomie betreffend sind viele Bürostühle der Norm, die auf einer Vorlage von 1985 basiert, voraus. Der nachfolgende Vergleich kann bei der Kaufentscheidung helfen.

Aeris swopper: Der Unkonventionelle

Seit seiner Markteinführung 1997 setzt der Aeris swopper auf unkonventionelles, aber höchst ergonomisches Sitzen. Das 3D-Bewegungselement des Hockers macht Arm- und Rückenlehnen überflüssig: Haltungswechsel in alle denkbaren Richtungen ermöglichend, entfallen einseitige Druckbelastungen der Bandscheiben. Indem der Oberkörper auch bei Vorwärtsneigungen und seitlichen Bewegungen automatisch aufgerichtet wird, wird ein aktiv-dynamisches Sitzen ermöglicht – gut für die Gelenke und eine tiefere, entspannte Atmung.

Weitere Features des Aeris swopper sind der Aktiv-Sitz mit Hi-Tec-Polsterung und einem neuartigen, klimaaktivem Bezug aus 100 % Polyester. Dank verstellbarer Sitzhöhe kann ein bequemer Winkel zwischen Hüfte und Knien justiert werden, der den Rücken zusätzlich stärkt. Einziges Manko: Da es noch keine DIN-Normen für Aktiv-Sitze bzw. Hocker gibt, entspricht der Aeris swopper nicht dem offiziellen Prüfverfahren – genauer gesagt, ist der diesem weit voraus. Hier legte Aeris mit den Modellen swopper WORK und 3Dee nach, die mit Rücken- und/oder Armlehne wiederum der Norm entsprechen.

Aeris swopper ~ 450 EUR 


 

Eigenschaften

  • 3D-Bewegungstechnologie des Aktiv-Sitzes ermöglicht Haltungswechsel
    in alle denkbaren Richtungen
  • Atmungsaktiver Aktiv-Sitz mit Hi-Tec-Polsterung (100% Polyester)
  • Federgelagerte 3D-Technologie für vertikales Schwingen, das Bandscheiben,
    Durchblutung und Kreislauf fördert
  • Aktiv-dynamisches Sitzen verhindert einseitige Druckbelastungen der
    Bandscheiben und fördert stets aufrechtes Sitzen

Maße

  • Verstellbare Sitzhöhe
  • Keine Rücken- und Armlehnen

Gewicht

ca. 13 kg

Zertifikate

TÜV, GS

TopStar OpenPoint SY Deluxe: Der Belastbare

Der TopStar OpenPoint SY Deluxe ist durch und durch als ergonomischer Bürostuhl bei Bandscheibenvorfällen gedacht. Mit der Punktsynchronmechanik zur synchronen Verstellung von Sitz- und Rückenlehnenneigung kann der Bürostuhl individuellen Sitzhaltungen am Arbeitsplatz angepasst werden. Dabei liegt der Fokus vor allem auf bis zu 1,92m großen, bis zu 110kg schweren Menschen. Stufenlos kann die Sitzhöhe verstellt werden, das stabile Fußkreuz und die feststellbaren Sicherheitsdoppelrollen sorgen dabei für Halt.

Gerade bei ausdauernder Schreibtischarbeit von bis zu 8 Stunden ist der TopStar OpenPoint SY Deluxe ein durchaus belastbarer Begleiter. Nach dem Aufbau sind auch die diversen Einstellungen, die ergonomische Sitzhaltungen begünstigen und die Bandscheibe schonen, leichterhand vorgenommen. Kritik kommt jedoch bei der Verarbeitung des mittelpreisigen Bürostuhls auf: Manche Modelle knarzen beim Zurücklehnen, auch kann die Rückenlehne etwas nach unten rutschen. In der Regel können solche Mängel durch die Herstellergarantie ausgemerzt werden.

OpenPoint SY Deluxe ~ 150 EUR

 

Eigenschaften

  • Punktsynchronmechanik zur Einstellung von Sitzhöhe,
    Rückenlehne, Armlehnen und Neigungsspannung
  • Neigungsarretierung in mehrere Positionen
  • feststellbare Sicherheitsdoppelrollen
  • stufenlose Sitzhöhenverstellung über Rastermechanik
  • atmungsaktiver, robuster Netzüberzug

Maße

  • Sitzhöhe: 43–51 cm
  • Sitztiefe: 48 cm
  • Höhe der Rückenlehne: 60 cm

Gewicht

ca. 14kg

Zertifikate

EN 1335 1-3, GS, Öko-Text Standard 100

hjh Office Ergohuman: Der Intuitive

Der hjh Office Ergohuman setzt mit all seinen Funktionen auf die optimale, ergonomische Sitzhaltung am Arbeitsplatz. Zur Unterstützung der natürlichen Bewegungen dient die Punktsynchronmechanik, mit der Sitz- und Rückenneigung, Rücken- und Armlehnen individuell einstellbar sind. Der Ergohuman ist insbesondere für bis zu 1,85m große, zudem schwere Menschen konzipiert – dafür sprechen seine höhen- und neigungsverstellbare Kopfstütze, vertikal und horizontal verstellbare Armstützen, die Einstellbarkeit der Sitztiefe (40 bis 48 Zentimeter) und die robuste Rahmenkonstruktion aus Aluminium.

Für Kritik sorgen das doch sehr massive Gewicht und die Netzoptik des ergonomischen Bürostuhl. Auch die flexible Lendenwirbelstütze gibt einigen Kundenrezensionen zu wenig nach, insbesondere bei größeren Menschen. Doch besticht der hjh Ergohuman vor allem durch sein hohes Maß an Komfort, sein Design und seine Bedienbarkeit. Durch einen Hebel können alle individuellen Einstellungen intuitiv, logisch und ohne technischen Aufwand vorgenommen werden.

Ergohuman ~ 600 EUR

 

Merkmale

  • Punktsynchronmechanik zur Einstellung von
    Sitz- und Rückenneigung, Rücken- und Armlehnen
  • Höhen- und neigungsverstellbare Kopfstütze
  • Einstellbare Sitztiefe
  • Multifunktionsrollen für harte  und weiche Böden
  • Flexible Lendenwirbelstütze
  • Atmungsaktiver, abriebfester Netzstoff
  • Einfache Einhebelmechanik zur Einstellung aller Funktionen

Maße

  • Sitzhöhe: 50 – 62 cm
  • Sitzbreite: 51 cm
  • Sitztiefe: 40 – 48 cm
  • Höhe der Rückenlehne: 52 – 58 cm
  • Höhe der Kopfstütze: 17 – 22 cm

Gewicht

ca. 32 kg

Zertifikate

En 1335 1-3, GS

 

Schritt für Schritt: Wie beantrage ich einen orthopädischen Bürostuhl und Schreibtisch?

 „Zur Sicherstellung der Teilhabe am Arbeitsleben“ und „zur beruflichen Rehabilitation“ werden die Kosten für die Anschaffung von Hilfsmitteln und technischen Arbeitshilfen übernommen – dazu gehören neben orthopädischen Bürostühlen, auch höhenverstellbare Schreib- und Stehtische. Die folgende Checkliste hilft Ihnen bei der Antragstellung.   

Wer kann den Antrag stellen?

Jeder beschäftige Versicherte, dem aufgrund des entsprechenden Krankheitsbildes eine Arbeitshilfe zur Aufrechterhaltung der Erwerbstätigkeit dient, kann einen Antrag zur Kostenübernahme für Hilfsmittel und technische Arbeitshilfen stellen. Voraussetzung dafür ist ein ärztliches Attest oder ein Entlassungsbericht der Reha-Klinik.

Wo kann man den Antrag stellen?

In der Regel erhalten Sie das Antragsformular bei der Deutschen Rentenversicherung – insofern Sie bereits seit mindestens 15 Jahren in die Rentenkasse einzahlen und die Notwendigkeit für einen orthopädischen Bürostuhl zur beruflichen Rehabilitation vorweisen können. Kommt die Rentenkasse nicht in Frage, finden Ihren Ansprechpartner in den Arbeitsagenturen.

Handelte es sich um einen Arbeits- oder Wegeunfall, der zu Ihrer Erkrankung führte, können Sie sich an die Berufsgenossenschaft wenden. Für Beamte und Studenten ist das Integrationsamt zuständig.  

In der Regel wenden Sie sich für eine Kostenübernahme an Ihre Rentenversicherung. Sie sollten jedoch mind. 15 Jahre eingezahlt haben, um erfolgreich einen Zuschuss zu beantragen.

Was benötige ich zur Antragstellung?

Es gibt eine Reihe von Formularen der DRV, die von Ihnen und Ihrem Arzt ausgefüllt werden müssen. Einen ersten Überblick im Papier-Dschungel bietet das Informationsblatt G103 (PDF). Fragen Sie Ihren Berater nach allen notwendigen Formularen für die Beantragung von Hilfsmitteln und technische Arbeitsmitteln.

Neben einem Attest oder Entlassungsbericht der Reha-Klinik gehört auch eine ausführliche Stellen- und Tätigkeitsbeschreibung, die beweist, dass die bisherige ergonomische Ausstattung an Ihrem Arbeitsplatz für Sie medizinisch nicht ausreichend ist. Benötigt werden die Formulare G0100, G0130, G3143, G3002 und G3003, die Sie auf den Seiten der Deutschen Rentenversicherungsbundes finden.

Welchen orthopädischen Bürostuhl brauche ich?

Idealerweise legt Ihr behandelnder Arzt die notwendigen Eigenschaften des Bürostuhls fest, die darin die Norm DIN EN1335 erfüllen. Suchen Sie zusätzlich einen Fachhändler auf: Hier können Sie orthopädische Stühle probesitzen oder sogar mieten und über einen längeren Zeitraum testen. Vor allem aber sollten Sie sich ein konkretes Angebot einholen, welches Sie Ihrem Antrag hinzufügen. Sprechen Sie uns an, ein Angebot ist schnell erstellt!

Wie hoch sind die Zuschüsse?

Die Höhe des Betrages hängt von Ihrem Leistungsträger und Ihrem medizinischen Befund ab. In der Regel betragen die Zuschüsse für einen orthopädischen Bürostuhl bis zu 435,–€ und für einen höhenverstellbaren Schreib- bzw. Stehtisch bis zu 1.200,–€ (inkl. MwSt).
 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • sehr gute und knappe Beschreibung

    Sehr gute und knappe Beschreibung, wie man an einen orthopädischen Stuhl bzw. den entsprechenden Tisch (höherverstellbar) kommt.
    Jedoch vermisse ich die Objektivität bei der Darstellung der Stühle. Topstar bzw. Wagner Bürostühle haben wesentlich mehr Bürostühle mit beweglicher Sitzfläche und Rücklehne im Angebot. Es scheint, dass hier eindeutig eine Firma in Sachen Bürostühle bevorzugt wird. :-)

    Viele Grüße
    I. Heinecke

Passende Artikel
Aufbereitet
Herman Miller Embody Chair Herman Miller Embody
ab 1.090,00 € *
Aufbereitet
- Herman Miller Mirra 2
ab 859,00 € *
Aufbereitet
- Herman Miller Mirra
ab 429,00 € * 859,00 € *